...einen Zipfel des Paradieses genießen

Aktuelles

Abo-Karte

Freitag, 25.05.2018

Tomatencremesuppe

3,50 €

Hausgemachter Zucchiniauflauf mit Spargel und Käse überbacken an Neuen Kartoffeln und gemischtem Salatteller

8,50 €

Salatplatte "Nautilus" verschiedene Salate der Saison mit feinen Fischknusperl (schmackhafte Fischstückchen im Backteig )

9,00 €

 

Speziell für Gäste mit großem Hunger

Suppe zum Tagesgericht: Aufpreis nur 2,50 €

Dauerhaft aktuell

Unter der Woche bieten wir zu einem kleinem Preis unsere täglich 2 wechselnden Abo-Essen an.

In unregelmäßigen Abständen verwöhnen wir Sie mit unserem reichhaltigem Brunch (Frühstück- und Mittagsbüfett). Gerne können Sie auch nur den Frühstücks-Brunch wählen. Um Vorreservierung wird gebeten.

Außerdem sind wir für Sie mobil und sorgen für Ihr leibliches Wohl! Buchen Sie uns für Familienfeiern, Partyservice, Firmen-Catering, Betriebsfeiern etc.

Wir freuen uns auf Ihre Reservierung!

Kommende Aktionen

Samstag, 02.06.2018

Großes Salatbüfett

Großes Salatbüfett mit über 30-40 verschiedenen Salaten und einer Auswahl verschiedener Schnitzel und Steaks

Ab 18.00 Uhr

Neues vom Breitehof

„Schmeck den Süden“ jetzt auch im Gasthaus Breitehof

Seit Juni 2017 ist der Breitehof einer von über 300 „Schmeck den Süden“-Gastronomen Baden-Württembergs und mit 2 Löwen zertifiziert. Das Gütesiegel, verliehen und jährlich kontrolliert vom Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg und der Marketinggesellschaft Baden-Württemberg mbH, sichert dem Gast die regionale Herkunft der Produkte zu. Wobei ehrliche regionale Küche auch frische, saisonale und kreative Kochkunst bedeutet.

„Wir stellen uns den steigenden Ansprüchen unserer Gäste an frische und qualitativ hochwertige Produkte. Auf der „Schmeck den Süden“-Speisekarte weisen wir aus, woher das Fleisch, Gemüse und Mehl kommen und dass Wild aus heimischer Jagd und Fisch aus den Gewässern Baden-Württembergs stammen“, sagt Frank Kaiser, Inhaber des Gasthauses Breitehof. „Damit unterstützen wir nicht nur die hier ansässigen Landwirtschaftsbetriebe, sondern wir können die Qualität der verwendeten Lebensmittel selbst vor Ort prüfen.“